Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Writing /kunden/homepages/37/d358059291/htdocs/clickandbuilds/dokuWiki/BefreiungsBewegung/data/cache/f/fae034adc35c73639c642cb50144cc20.i failed
Unable to save cache file. Hint: disk full; file permissions; safe_mode setting.
Writing /kunden/homepages/37/d358059291/htdocs/clickandbuilds/dokuWiki/BefreiungsBewegung/data/cache/f/fae034adc35c73639c642cb50144cc20.metadata failed
bisexuelle
Writing /kunden/homepages/37/d358059291/htdocs/clickandbuilds/dokuWiki/BefreiungsBewegung/data/cache/f/fae034adc35c73639c642cb50144cc20.i failed
Unable to save cache file. Hint: disk full; file permissions; safe_mode setting.
Writing /kunden/homepages/37/d358059291/htdocs/clickandbuilds/dokuWiki/BefreiungsBewegung/data/cache/f/fae034adc35c73639c642cb50144cc20.xhtml failed

Heute müssen wir ja weiter ausholen, wenn wir über diese Dinge reden und schreiben, denn es wäre für Viele besser, von Bi-Identität zu reden, weil die Verdrehungen der Moral und der Porno-Industrie und die Bilder der Prostitution meist nicht zu unserem Leben passen:

Passend zum internationalen Pride-Month Juni brachte DLF Kultur heute eine sehr gute Sendung zu Trans-Identität, in der es um die Geschichte der Autorin Livia Prüll: Trans im Glück ging: Etliche Trans-Leute waren auch bei unserem Bi-Stammtisch gelandet, weil die Bi-Identität für sie durch die Hormone oder die Gender-Veränderung auftauchte. IDAHOBIT

hier folgen ältere textteile:

stufen bisexuellen verhaltens nach kinsey

Kinsey befragte 1950 ff seine Studierenden, wie sie sich selbst einschätzen und wie sie ihre eigene Identität wünschen …

Er forschte ansonsten auch bei Menschen im Knast und in der Prostitution, was seine moralischen Gegner jener prüden amerikanischen Jahre gegen ihn und seine Forschung ins Feld führten.

Er war auf der Suche nach den Anteilen der sexuellen Orientierung, der Phantasien, Vorlieben und Wünsche, die mit Partner*innen geteilt werden können …

Magnus Hirschfeld: Zwischenstufen

Magnus Hirschfeld hatte mit seinen sexualwissenschaftlichen Veröffentlichungen um 1900 schon in etlichen Städten Wissenschaftlich-Humanitäre Comitees anstoßen können, die auf die Änderung des $175 des preussischen Strafrechts, das Reichsgesetz geworden war, durch Gutachten, Petitionen und Unterschriftensammlungen hinwirkten.

Von 1899 bis 1923 gab Magnus Hirschfeld 23 Jahrgänge der Zeitschrift Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen heraus. … Seine Umschreibung auch für bisexuelle und trans- wie inter* Lebensformen.

Bisexualität bei Freud 1920

Die Vorstellungen der eigenen Identität entstehen aus den Bildern, die gesellschaftlich transportiert werden. Das lange und weitere Bekämpfen oder Verschweigen der Vorstellung schon von Sigmund Freud, dass alle Menschen bisexuell angelegt seien, und es nur darauf ankommt, was jemand entwickelt, …

"…. auch dann bestand der Erfolg wesentlich darin, daß man der homosexuell eingeengten Person den bis dahin versperrten Weg zum anderen Geschlechte frei machen konnte, also ihre volle bisexuelle Funktion wiederherstellte."

http://www.psychanalyse.lu/Freud/FreudWeiblicheHomosexualitaet.pdf

"Es geschah in einem grünen Alkoven" war wohl ein Zitat aus einem der Bücher von Jean Genet und hing schreibmaschinen-geschrieben auf einem grünen Zettel in jenem Alkoven in der Balan 11, der Vieles erlebt hatte …

Grün gestrichen hatten ihn unsere Vormieter, die auch die Holzebene eingebaut und die Schaumstoff-Matratzen kauften, von mir waren die Vorhänge zum großen Wohnzimmer hin und die Lampe, ein kleines Wandbord und die Kissen und Bettzeug, das daraus ein Gästezimmer machte …

… und zeitweise den Platz für Gruppentreffen und kleine Orgien, so weit die Leute passten. Der Literaturkreis des VSG am 9.1.1980 hatte allerdings auf den Matratzen im großen Zimmer stattgefunden, das Treffen hat bei Gustl Angstmann in seinem Buch "Ein ganz normaler Mann" ein "Protokoll" bekommen: Seite 60: "Gerd gegen Rolf, mit Gerd für Rolf. Rüdiger liest seine Gedichte: Schwuler liebt Frau, liebt Mann, Ekel, Angst. Erfahrungen, Flucht, Zärtlichkeiten, Berührungen."

Ketzerbrevier eines Altöttinger Ministranten:

http://www.agspak-buecher.de/Fritz-Letsch-denn-sie-wissen-nicht-was-Liebe-ist

  bisexuelle gruppen gibt es in münchen schon seit anfang der neunziger jahre,
  als offenen stammtisch, als geschlossene gesprächsgruppen, als freundeskreis,
  massage- und tantra-kreis, als polit- und organisationsgruppe, auch als „uferlos“.

Pioniere

der münchner bisexuelle stammtisch

trifft sich regelmässig am dritten dienstag ab etwa 19.30 im Cafe Glück, Palmstr. 4 (Ende Klenzestr./ Verlängerung der Baumstrasse nach Süden / in Isarnähe, zwischen U Fraunhoferstraße und Bus 58 am Baldeplatz)

information und beratung natürlich auch per mail: bimuc„@„bi.eineweltnetz.org Die neuere Seite der münchner gruppe: http://bi.eineweltnetz.org

die gesprächsgruppe im Selbsthilfezentrum kann jederzeit von dir wiederbelebt werden: sie findet nur auf DEINE einladung hin statt, das http://shz-muenchen.de stellt dafür eine bluebutton-instanz zu Verfügung!

als regelmäßige Gruppe, die Menschen einlädt,

  1. sich mit ihrer sexuellen Orientierung auseinanderzusetzen,
  2. Bisexualität als Möglichkeit und biographischen Anteil zu sehen,
  3. Lebensformen von Beziehung und Sexualität zu besprechen,
  4. Sicherheit in der eigenen sexuellen Orientierung zu finden
  5. die durch ihre PartnerInnen oder Angehörige mit Bisexualität konfrontiert werden,
  6. Sexualität so zu leben, daß sie und ihre PartnerInnen nicht gefährdet werden (HIV-Prävention).

Die Gruppe ist als Ergänzung zum seit vielen Jahren existierenden bisexuellen Stammtisch gedacht, um einen intensiveren inhaltlichen Austausch zu ermöglichen.

ein früheres Wiki

Julia Shaw: Bi - Vielfältige Liebe entdecken

Julia Shaw eröffnet neue Wege, über die eigene sexuelle Identität nachzudenken und sie zu finden. Viele Menschen fühlen sich zu mehr als einem Geschlecht hingezogen. Und trotzdem bekennt sich kaum jemand dazu.

Julia Shaw widmet sich in ihrem neuen Buch der größten sexuellen Minderheit - bisexuellen Menschen. Sie macht Bisexualität in Geschichte, Kultur und Wissenschaft sichtbar und zeigt anhand ihrer eigenen Identitätssuche, warum Bisexualität nach wie vor gesellschaftlich im Schatten steht.

Dabei geht sie von Fragen aus, die sie selbst bewegen: Woher kommt unser Verständnis von Bisexualität? Warum ist es nach wie vor so schwer, sich zu outen? Julia Shaw beantwortet die Frage, wie sexuelle Identität entsteht, neu. Und sie zeigt, warum vielfältige Liebe endlich mehr Raum erhalten muss.

/kunden/homepages/37/d358059291/htdocs/clickandbuilds/dokuWiki/BefreiungsBewegung/data/pages/bisexuelle.txt · Zuletzt geändert: 2022/10/01 23:44 von fritz