Im verspäteten ALEX von Regensburg nach München fuhren auch zwei Bundespolizisten mit, die nach Landshut in den oberen Stock des Doppelstock-Wagens kamen und recht unwirsch einen wohl amerikanisch-stämmigen jungen Mann raus und nach unten holten, weil er zwei Bierflaschen bei sich hatte.
Er war ohne zu stören im angeregten Gespräch mit seinen Nachbarn gewesen.

In Freising wurde er – laut um Hilfe rufend – gefesselt von zwei Bundespolizisten aus dem Zug auf eine Bank gestoßen, er blutete an der Stirn und war sehr erregt, aber niemand traute sich wohl, sich einzumischen, und der Zug fuhr weiter. Bisher befragte Zeugen unterstellten, er würde schon was angestellt haben oder Drogen besitzen, der Auslöser des Eingriffs ist aber nicht zu erfahren.

Die Reaktionen sind nicht nur ängstlich, sondern auch feige: Unterstellungen statt Nachfragen. So ging es im 3. Reich auch los.

20121027_164552 http://anderes-bayern.wikispaces.com

Share

Flattr this!