Nicht nur viele junge MigrantInnen, die hier nach Bayern kommen,
oder deren Eltern oder Grosseltern hierher gekommen sind,
auch Studierende und PraktikantInnen, Berufswechsler …
brauchen Orientierung, welche Arbeit für sie interessant und gut sein kann:

In den meisten Schulen hier ist die Konzentration auf „Stoff“ im Vordergrund,
die Orientierung und die Lebensplanung wird oft als „Privatsache“ angesehen.

Berufe haben nicht nur eine Ansehen in der Familie, im Kulturkreis, in der Szene,
sondern auch ihre Geheimnisse, Belastungen, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Bräuche.

Skizzen für ein Projekt internationaler Berufsorientierung

Begegnungen zwischen Lern-Kulturen
Modell: Chaos-Piloten: Wie Selbstorganisiertes Lernen konzipiert werden kann: Selbstverantwortung
Reflexion: Die eigene Lerngeschichte mit Höhe- und Tiefpunkten
Anteile der Lust und der Verpflichtung in der Orientierung

Berufe kennen- und kritisieren lernen
Das Vor-Urteil eines Berufes und seine Wirklichkeit unterscheiden
Was mich anzieht, kann mich auch beunruhigen … Langzeitrealitäten
Was mich erschreckt, kann auch spannend werden: Meine Fähigkeiten

Aussichten im internationalen Kontext
Wo kann ich mit welchem Beruf am Besten leben – Wanderideen
Die Fähigkeiten des kulturellen Transfer: Übersetzen und Vermitteln
Kombinationen ud Zusammenarbeiten: Keiner baut heute ein Haus allein

Grundlagen der Selbstorganisation
Wie eine Familie, wie eine Klasse und eine freie Gruppe funktioniert:
Stile, Bräuche, Gewohnheiten, Regeln, Rituale, Vorschriften, Religion
Frauen- und Männer -Rollen, -Räume, -Berufe, Besonderheiten, Gesundheit
Begegnungen und Zusammenarbeiten: Freundschaft, Partnerschaft, Vertrag

Arbeiten in wechselnden Gruppen und Teams
KollegInnen der gleichen Stufe, Ausbildende und ältere Lehrjahre
Berufsgruppen, Organisationen und Gewerkschaften, internationale Netze
Arbeitsstile in flachen oder steilen Hierarchien, Mitbestimmung

Zuständige Arbeitspartner ausfindig machen
Ausbildungsmöglichkeiten zwischen Praktikum und Lehrzeit, Studium
Begleitende Lernmöglichkeiten, selbstorganisierte Partnerschaften

Grundlagen für tragfähige Vereinbarungen
Für einen Vertrag muss ich meine Möglichkeiten und Konsequenzen kennen
Ausstiegsmöglichkeiten und Verhandlungswege, Veränderungen vereinbaren
Zeugnisse und Zertifikate und ihre rechtlichen Werte, Kriterien

Coaching-Gruppen zur gemeinsamen Weiterentwicklung
Coaching-Gruppen in fachlicher Anleitung

Vorlauf in:
http://schulprojekte.blog.de/index.php/schulprojekte/2005/12/23/der_griff_fur_die_welt_kommt_durch_begre~410589

Dieser Herr in Tracht, früher Mitarbeiter der Münchner Stadtwerke, lebte und arbeitete von den 70er Jahren bis zu seiner Pensionierung in den 90ern in Silicon Valley, San Francisco etc … und ist nun wieder Ur-Münchner, manchmal uriger als manche hier von der Modernisierung veränderte.

Share