In den Hochalpen, wo die Naturgewalten und die Bedürfnisse der Menschen besonders hart aufeinander treffen, sind unzählige Sagen, Mythen und Legenden bis heute erhalten geblieben. Sie dienten dazu, die Kräfte der Natur begreifbar zu machen, in der Hoffnung, sie zähmen und sich Untertan machen zu können.

Opferplätze und Rituale sollten die Götter gnädig stimmen, heilige Quellen und Orte der Kraft versprachen Genesung. In engen Alpentälern, wo sich die Wintersonne oft nur für wenige Augenblicke am Tag zeigt, haben sich bis heute Fastnachtsbräuche erhalten, um die Dämonen des Winters auszutreiben.

Im Vinschgau in Südtirol üben Jungbauern die Kunst des „Scheibenschlagens“ aus. Dabei werden am ersten Fastensonntag auf weithin sichtbaren Anhöhen Lagerfeuer entzündet, die Scheiben von Birkenholzstämmen im Feuer zum Glühen gebracht und talwärts geschleudert.

Dieses Ritual soll der Frühjahrssonne helfen, wieder an Kraft zu gewinnen. Doch nicht nur die höchsten Gipfel, sondern auch manche Seen gelten als mythische Orte. Die Legende vom heiligen Wolfgang und die von ihm geschlagene Quelle, der heilsame Wirkung nachgesagt wird, lockt bis heute Pilgerscharen nach St. Wolfgang am Wolfgangsee, seit dem ausgehenden Mittelalter das drittgrößte Wallfahrtszentrum der Christenheit.

Der Film aus der Reihe „Universum“ geht auf Spurensuche und präsentiert längst in Vergessenheit geratene Kultplätze, Höhlen und Steintürme, erzählt Sagen von versunkenen Städten, tapferen Einsiedlern und geheimnisvollen Bergleuten und zeigt heute noch lebendiges Brauchtum.

Share

Flattr this!