Bildung und Geschichte braucht Sicht bis zu den Wurzeln. Man zeigt uns die Baumkronen. Wir denken weiter. Roman Herzog stirbt einen Tag nach Zygmunt Bauman (zu ihm gibt der perlentaucher besser auskunft, als ich es könnte), die Spanne ist groß. Zygmunt Bauman: Leben als Konsum

Der Wille des Führers ist uns Gesetz!

Nein, das ist kein Zitat von Herzog, das war sein großer Lehrer und einer, dessen Vergangenheit in das große Schweigen unserer frühen 60er Jahre ragte: Hatte er sich davon distanziert oder ist das „heute nicht mehr wichtig?“

Prof. Dr. Theodor Maunz

„Theodor Maunz, Ernst-Rudolf Huber, Ulrich Scheuner, Ernst Forsthoff – die Liste prominenter Hochschullehrer, auf die sich die Nazis berufen konnten, ist lang. Karl Larenz sprach den Juden in Deutschland etwa die Rechtsfähigkeit und damit die bürgerliche Existenz ab mit dem Satz „Rechtsgenosse ist nur, wer Volksgenosse ist; Volksgenosse ist, wer deutschen Blutes ist.“

Justiz im Dritten Reich und die Aufarbeitung von Justizunrecht, Ansprache des Präsidenten des Bundesgerichtshofes Prof. Dr. Günter Hirsch bei der Sonderveranstaltung der Münchener Juristischen Gesellschaft während der Ausstellung „Justiz und Nationalsozialismus“ am 29. September 2004 felix-herzog.info/cms/wp-content/uploads/2014/06/Der-Bundesgerichtshof-Pr%C3%A4sidenten-_-Reden-Justiz-im-Dritten-Reich-und-die-Aufarbeitung-von-Justizunrecht.pdf

Maunz, Theodor, LEGALISIERTE DEN GESTAPO-TERROR

„Im Jahre 1943 ließ sich Maunz über die „Schutzhaft“ in den Konzentrationslagern aus: „Die geheime Staatspolizei hat ihrem Wesen nach die Aufgabe, alle staatsgefährdenden Bestrebungen zu erforschen und zu bekämpfen. Eines der Kampfmittel ist der Entzug der Freiheit… Gerichte können die Schutzhaftbefehle, ihre Erfordernisse und Wirkungen, ihren Inhalt und ihre Rechtmäßigkeit nicht zum Gegenstand ihrer Prüfung machen.“ (Gestalt und Recht der Polizei, 1943)

Weiter heißt es über die Rolle der Polizei: „Die deutsche Polizei ist nicht unvorbereitet in den Krieg eingetreten. Der Krieg und seine Erfordernisse haben vieles klar hervortreten lassen, was in der Vorkriegszeit an polizeilicher Arbeit geleistet werden mußte und geleistet worden ist… Die Polizei ist nach der Machtergreifung zu einem überragenden Bestandteil des deutschen Staates aufgestiegen.“

„heute: Lehrt seit 1952 öffentliches Recht an der Universität München, ist Mitglied im Vorstand des Instituts für Politik und öffentliches Recht; von 1957 bis 1964 Kultusminister in Bayern.“ web.archive.org/web/20101120003839/http://www.braunbuch.de

Das Zusammenwirken mit dem Volksgerichtshof und Roland Freisler, den Todesurteilen der Geschwister Scholl und Freunde, bis in die 1980er Jahre gültig, seine jahrzehntelange Mitarbeit in der Nationalzeitung, … und der Selbst-Freispruch aller Juristen und Richter bis Filbinger …

CSU berief Dr. Maunz als Kultusminister

Einer der Auslöser der Münchner Studenten-Bewegung war die Feststellung, dass auf allerlei Lehrstühlen die Professoren der Hitlerzeit noch immer oder schon wieder saßen, denn die „Entnazifizierung“ war schon 1951 durch den Bundestag rückgängig gemacht worden: wikipedia

„Als „Entnazifizierungsschlussgesetz“ wird mitunter das am 10. April 1951 vom 1. Deutschen Bundestag bei nur zwei Enthaltungen verabschiedete[25], am 13. Mai 1951 verkündete und rückwirkend zum 1. April in Kraft getretene „Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse der unter Artikel 131 des Grundgesetzes fallenden Personen“ (das so genannte 131er-Gesetz) verabschiedet (BGBl. I S. 307). Dieses Gesetz sicherte nun mit Ausnahme der Gruppen 1 (Hauptschuldige) und 2 (Belastete) die Rückkehr in den öffentlichen Dienst ab. Quasi zum moralischen Ausgleich hatte der Bundestag das „Gesetz zur Regelung der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts für Angehörige des öffentlichen Dienstes“ nur wenige Tage vorher einstimmig verabschiedet, dieses wurde einen Tag vor jenem verkündet (BGBl. I S. 291).“

Die Aufdeckung mancher Beziehungen konnten die Kreise der alternativen Gesellschaft allmählich erreichen, in dem sie das Schweige-Kartell der Alt-Parteien umgingen und neue Konstellationen pflegten, wie Frau Hamm-Brücher nach ihrem Schluss mit der FDP, die früher ja auch vielen braunen Parteigenossen Obdach gewährte.muenchen-nachkrieg

Kommentator der Gesetze: Auslegungs-Breite

Das „große Verdienst“ und oft etwas unkritisch als Nachleben gefeiert: Die Kommentare der Gesetze beschreiben die mögliche Auslegung von Formulierungen, Situationen und Worten. Roman Herzog wirkte daran mit: wikipedia

1958 erfolgte seine Promotion zum Dr. jur. Er war dann bis 1964 wissenschaftlicher Assistent bei Theodor Maunz an der Juristischen Fakultät der Universität München. In dieser Zeit fertigte er auch seine Habilitationsschrift an. Bis 1965 lehrte er daraufhin als Privatdozent an der Universität München. (…) Herzog war Mitautor und -herausgeber des als Standardwerk geltenden Grundgesetzkommentars Maunz/Dürig/Herzog/Scholz.

Roman Herzog hat als Bundespräsident gewirkt

Nach seinem Vorgänger, einem der Boehringer-Lieferanten von Napalm an die US-Army, Richard von Weizsäcker, war er in seinem niederbayrischen Naturell angenehmer, aber nicht weniger in Geschäften der CDU verstrickt.

Die eingeschlafenen Füße dieses Landes, die bis ins Gehirn wirken …

Die eingeschlafenen Füße des Landes waren nicht nur aktuelles Besitzdenken, das der BuPrä anprangerte, es war auch das Schweigen über die eigenen Füße. die eigene Jugendzeit, die geschichtliche Entwicklung. Es war auch nicht zuletzt ein Schweigen zu den Besitzverhältnissen, die sich aus der Rüstungsindustrie über internationale Zwangsarbeit zu den reichsten Familien des Landes aufschwang.

Eine angemessene Entschädigung wollte sich unser Land lange nicht leisten, und wenn die meisten gestorben sind, vielleicht …

Jodl Frauenchiemsee

… auch ins Gehirn einer heutigen Richterin?

eine teutsche richterin aus rosenheim schickte soeben einen strafbefehl über 10.500€ wegen meiner aktionen gegen das ehrenkreuz für den hauptkriegsverbrecher jODL im klosterfriedhof der fraueninsel im chiemsee.

der staatsanwalt bejaht überdies das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung und hält ein Einschreiten von Amts wegen für geboten.“

die teutsche richterin nennt das widerwärtige ehrenkreuz „Grabmal des Alfred Jodl“, obwohl bekannt ist, dass er dort nicht liegt, sondern seine asche in die isar gekippt wurde.

beschuldigt des diebstahls (ich hatte das „J“ entfernt und dem deutschen historischen museum geschickt, der nötigung (des eigentümers fisser) und der zweimaligen angeblichen sachbeschädigung.

wenn da nicht „furchtbare richter“ mit einer fürchterlichen gesinnung am werk sind????

es wird also zu einem prozess kommen, der hoffentlich licht in die sache und die gesinnungen bringt und die entfernung dieses ehrenmals für den hitlergeneral bewirkt.

(bisher ist nicht bekannt, dass die polizei, die staatsanwaltschaft, der jODLinsel-bürgermeister oder der jODL-eigentümer fisser gegen die npd rechtliche schritte wegen deren kundgebung auf dem jODL-ehrenmal unternommen haben!)

mit besten grüßen Wolfram P. Kastner Institut für Kunst und Forschung  München

Das andere Bayern

schaut schon lange zu den selbst-Herrlichkeiten unserer Regenten …

vielleicht auch noch einmal zu den Ratten-Linien, auch den Kloster-Routen, auf denen kroatischen und slowakische Nazi-Priester mit den befreundeten Kriegsverbrechern über den Vatikan mit des Papstes Wissen bis nach Südamerika verschwinden konnten, am 18.4.1947 wurde der slowakische Hitler-Präsident und Priester Josef Tiso hingerichtet, der die dortige Juden-Vernichtung mit dem Vatikan abstimmte,

seine nationalen und Nazi-Fans trafen sich in meiner Kindheit noch in Altötting, als Wallfahrer … er war dort im Nachkrieg im Kloster untergekommen, hatte aber anscheinend den Amerikanern durch Auto-Fahrten nach München zum Kardinal etwas Aufsehen erregt, so dass sie ihn verhafteten und nach Bratislava auslieferten.

Revolutionswerkstatt 16.1.-24.2. in Sendlinger Kulturschmiede

und ein Radiogespräch dazu in der Gegensprechanlage auf www.lora924.de am 11.1.2017 um 21h

Share

Flattr this!