auf Radio Lora München UKW 92,4 und DAB+ sowie im Internet ab 21h:

Was sagt dir die Revolution damals,

wie kam der Faschismus in München auf die Beine?

Eine Radiosendung, wie sie von Bert Brecht erträumt war:

Anrufen während der Sendung und mitreden: 089 – 489 523 05

Monatliche Erinnerungs-und Programm-Mail bestellen bei fritz @ fairmuenchen.de … und danach begleitet euch bis 24h www.lunaland.org mit aktuellem zur Musik in den besten münchner Läden …

Radio LORA München 92,4

Radio LORA München 92,4 auf UKW und www.lora924.de und DAB+

Revolution und was sich weiter ereignet …

Die Obdachlosen-Demonstration auf der Theresienwiese zieht zu den Regierungsgebäuden, im Chaos lässt jemand auf die Arbeitslosen schießen, es gibt die ersten drei Toten …

Die Quellen sind reichlich geworden, die Bücher auch, und das direkte Mit-erleben in der Revolutionszeitung oder mit der Whats-App oder im Internet die Nachrichten im BR von Kurt Eisner.

www.br.de/extra/webspecials/kurt-eisner-revolution-bayern-whatsapp-100.html

oder auch dort im Internet zu lesen: Die Nachrichten im BR von Kurt Eisner.

Die Nachrichten in den Rundbriefen des Plenum R waren grade weniger geworden, sie sind zu abonnieren über mailto: plenum_r-subscribe@lists.riseup.net

Viele frühere Themen und Veranstaltungen sind auf www.raete-muenchen.de und auf den Seiten des www.Plenum-R.org dokumentiert, das hellblaue Büchlein 1918 | 2018 „Was ist Demokratie?“ als Gesamt-Programm des Kulturreferat der LHM gibt es in der Stadtinformation und an guten Informationsstellen.

Frauen in der Revolution und der Kampf um das Frauenwahlrecht:

15./16.01.2019 Frauen in der Revolution / Szenische Lesung / Teamtheater Salon: Achtung Änderung: Beginn 20 Uhr www.wilpf.de

24.01.2019 «Hysterische Furien und schnatternde Gänse». Die ersten Frauen im bairischen Parlament / Lesung und Gespräch / Sendlinger Kulturschmiede bit.ly/2OtKhY1

Eine Film-Veranstaltung am Do, 31.01.19, 19:00 Uhr im KiM-Kino im Einstein zu Anita Augspurg

Die Kämpfe um die Fortdauer und Richtung der Revolution werden nun blutig: Nicht nur in Berlin, wo es in den nächsten Tagen gegen Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg geht …

Auf den oberen Ebenen begann der verrat schon im November: Die Gewerkschaften feierten schon im Herbst „100 Jahre Sozialpartnerschaft“, was zuerst geheissen hatte: Wir sichern als Gewerkschaften unsere Arbeitsplätze, indem wir gegen Arbeiterräte und Enteignungen stimmen: Das Stinnes-Legien-Abkommen.

http://www.hartbrunner.de

https://stadtgeschichte-muenchen.de

Dienstag 7. Januar 1919
Das Vorläufige Staatsgrundgesetz für Bayern veröffentlicht München – Freistaat Bayern * Das Vorläufige Staatsgrundgesetz für den Freistaat Bayern vom 4. Januar wird veröffentlicht. Es handelt sich dabei um eine oktroyierte [= aufgezwungene] Verfassung, die die elementaren Grundsätze der künftigen bayerischen Verfassung verbindlich festlegt.
Arbeitslosen-Demonstration auf der Theresienwiese München-Theresienwiese * In der ersten Januarwoche ist die Zahl der Arbeitslosen dramatisch – auf 40.000 – angestiegen. Auf der Theresienwiese beginnt um 15 Uhr eine Arbeitslosen-Demonstration mit rund 4.000 Teilnehmern.
3 Tote und 8 Verletzte nach einer Arbeitslosen-Demonstration München-Kreuzviertel * Gegen 15:30 Uhr bewegt sich der Demonstrationszug zum Ministerium für Soziale Fürsorge am Promenadeplatz, wo eine Delegation Minister Hans Unterleitner ihre Forderung nach Erhöhung der Arbeitslosenunterstützung vorträgt. Als gegen 17 Uhr noch immer keine Zusagen vorliegen, überrennt die Menge die Wache und stürmt das Gebäude. Nun kann aber – trotz verschiedener Zusagen – die tobende Menge nicht mehr beruhigt werden. Um 18 Uhr rückt die Militärische Sicherheitswache und die Republikanische Schutztruppe mit scharfer Munition gegen die Demonstranten vor. Drei Tote und acht Schwerverletzte bleiben zurück.
Die Republikanische Schutztruppe zerstreut die Demonstration München * Am Abend kommt es in der Innenstadt immer wieder zu Menschenansammlungen. Um 22 Uhr will die Menge in die Residenz eindringen, wo sie Eisner versteckt glaubt. Doch der bayerische Ministerpräsident hält sich an diesem Tag in Weiden auf und bekommt die Vorgänge überhaupt nicht mit. Die Republikanische Schutztruppe kann die Demonstration zerstreuen. Gegen 23:30 Uhr verlangt eine rund 200 Mann starke Gruppe vor dem Polizeipräsidium die Freilassung verhafteter Soldaten und Matrosen. Die Menschenansammlung kann zum Abzug bewegt werden.
Der Januaraufstand zeigt seine Macht Berlin * Dem Aufruf des Revolutionsausschusses folgen etwa 500.000 Menschen. Die Menschenmenge zieht in die Innenstadt und versammelt sich auf einem der Berliner Plätze.
Die Verhandlungen mit der Regierung werden vertagt Berlin * Am Nachmittag sind die Verhandlungen zwischen dem Revolutionsausschuss und Reichskanzler Friedrich Ebert sowie dem Rat der Volksbeauftragten kurz vorm Scheitern. Man vertagt sich auf den nächsten Tag.
Gustav Noske erhält den Oberbefehl über die Truppen in und um Berlin Berlin * Der Volksbeauftragte für Heer und Marine, Gustav Noske [MSPD], erhält von Reichskanzler Friedrich Ebert den Oberbefehl über die Truppen in und um Berlin. Es ergehen Aufrufe zur Aufstellung weiterer Freikorps in Berlin. Außerdem befiehlt Noske die telefonische Überwachung aller Mitglieder des Revolutionsausschusses, um sie später festzunehmen. Dazu werden 50 ausgesuchte Offiziere in allen Berliner Postämtern eingesetzt. plenum R
 
Radio Lora München 92,4