von Angelika Gardiner

Dass in der Internetbranche alles ein bisschen schneller geht als in anderen Bereichen, ist mittlerweile bekannt. Doch bei der Verleihung des renommierten Grimme Online Award staunten selbst Profis, wie rasant so ein Aufstieg vom Amateurclub in die erste Liga der Web-Spezialisten passieren kann: Die Internet-Plattform abgeordnetenwatch.de , die es erst seit einem halben Jahr und bisher auch nur in Hamburg gibt, war unter 1400 Vorschlägen für die Endrunde dieses wichtigsten deutschen Medienpreises ausgewählt worden. Zwar siegte dann doch ein anderes Projekt, aber die Macher von Abgeordnetenwatch.de, ein Team von jungen Leuten aus dem Landesverband Hamburg von Mehr Demokratie e.V., akzeptierten es ohne Neid. Dass sie überhaupt unter die besten 30 gekommen waren, war schon ein Riesenerfolg. Und das als Ehrenamtliche, die nicht einmal einen finanzkräftigen Sponsor hinter sich hatten! weiter:

Ob wir das für die Münchner Stadträte auch auf die Reihe bekommen?

Share