In den 12 Jahren der nationalen Kriegsführung machte die Stickstoff-Industrie etliches an Forschungsanstrengungen, und danach brachten die Lagerhäuser den „Kunst“-Dünger billig unter die Bauern und machten sie abhängig. Jetzt sind im ganzen Land die Wasserversorgungen versaut, die Fruchtbarkeit geht zurück und die Bio-Nachfrage wird durch Importe aus aller Welt gestillt.

Die Pharma-Forschung hat im Vietnam-Krieg nachgelegt: Die Probleme der Soldaten im und nach dem Kampf wurden größer.

„Nach zwei lang dauernden Kriegen mit eskalierenden Stufen von Kampfstress nahmen im letzten Jahr über 110.000 Soldaten im aktiven Dienst verschriebene Antidepressiva, Schlafmittel, Beruhigungsmittel, antipsychotische und Drogen gegen Angstzustände zu sich, laut den Zahlen, die vor kurzem der L.A. Times vom Chef des Sanitätsdienstes der Armee der Vereinigten Staaten von Amerika mitgeteilt worden waren,“ schreibt Kim Murphy in dem Artikel. „Nahezu acht Prozent des Heeres im Einsatz ist jetzt auf Beruhigungsmitteln und mehr als sechs Prozent auf Antidepressiva – achtmal so viel wie 2005.“ QUELLE

Dort wird auch der Schritt der chemischen Kriegsführung auf den Äckern ausgeführt: So werden wir uns zu Tode siegen?

Siegerdenkmal von 1870 in Weyarn

Share

Flattr this!