Wieweit ist die Ökonomisierung von Bildung schon fortgeschritten und fungiert der Mensch nur mehr als „Humankapital“, das wirtschaftlich rentabel zu sein hat? Bildung als Handelsgut, möglichst noch in privater Trägerschaft à la Bertelsmann AG im Gegensatz zur Bildung à la Humboldt, die sich frei vom Verwertungsgedanken der Entwicklung von Persönlichkeit widmet

Diskutieren Sie mit beim nächsten Zündstoffabend am Donnerstag, den 29. März 2012 von 19 bis 21 Uhr im EineWelt Haus München, Weltraum im UG Veranstalter: EineWeltHaus München in Kooperation mit Radio Lora München www.lora924.de
Infos: www.einewelthaus.de oder Telefon 089-85637523

Sollten Sie die Veranstaltung verpassen, können Sie die Diskussion am Montag den 2. April zwischen 17 Uhr 18 Uhr auf Radio Lora (92.4) im Rahmen der Sendung „Live aus dem EineWeltHaus“ nachhören, auch im Internet

Froschlaich

Bildung zurückerobern
Die Zertifikate der Lehranstalten sind es, die derzeit den Druck und die Konzentration halten – aber sie zertifizieren wenig der Fähigkeiten und Fertigkeiten. Alternative Bildungsträger können da punkten: Selbstorganisierte Forschungsgruppen können mit ihren Ergebnissen darstellen, wie innovatives Denken und Forschen gemeinschaftlich wie in der Open Source-Bewegung gesteigert und gehalten werden kann. Modell:

Unruhe-Akademie für Bayern

Share

Flattr this!