Ob Augusto Boal auch mal in der Südostschweiz, in Glarn war?
Die Glarner Regisseurin Anita Blumer zeigt ihren Film über das Leben und Wirken von Augusto Boal, der das Theater der Unterdrückten entwickelte.

www.suedostschweiz.ch/kultur/glarnerin-praesentiert-solothurn-ihren-vierten-film

Es gibt wohl in den meisten anderen Kulturen und Sprachen mehr Filme und Bücher über Augusto, als in Deutsch, denn die Rezeption war lange Jahre wenig über das Büchlein bei Suhrkamp hinausgegangen. Nun soll es neu erscheinen:
Augusto Boal: Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler
Aus dem brasilianischen Portugiesisch von Till Baumann D: ca. 12,00 € Gepl. Erscheinung: 19.08.2013 suhrkamp taschenbuch 4449, Broschur, 450 Seiten ISBN: 978-3-518-46449-6

»Wir alle sind Schauspieler. Sogar die Schauspieler selbst. Theater ist etwas, das jeder tut, man kann es im Fahrstuhl tun, allein, vor dem Spiegel, im Fußballstadion oder an öffentlichen Orten vor Tausenden von Zuschauern. Eigentlich an jedem Ort. Sogar in Theatern selbst.«

Die berühmten Übungen und Spiele Boals liegen hier in einer auf den neuesten Stand gebrachten und stark erweiterten Ausgabe vor. Dabei geht es darum, Zuschauer in Handelnde zu verwandeln. Dieses in 25 Sprachen übersetzte Standardwerk richtet sich an jeden, der die Übungen beruflich oder im Alltag anwenden will – an Schauspieler wie an Laiendarsteller, Pädagogen, Lehrer und Therapeuten. Zugleich gibt der Band Einblick in die Arbeit »des wichtigsten Theatermachers Lateinamerikas« The Guardian.

Share

Flattr this!