In Bayern sind die Vorgaben, wie Methadon für bisher Heroinsüchtige verabreicht werden soll, sehr eng ausgelegt und eher von Bevormundung, als von medizinischer Sorge geleitet. Faschistoide Bestrafungsgedanken sind sehr schnell zu hören …

Kein Wunder, dass Ärzte ein Problem damit haben, weil sie ja selbst in der Branche viele Suchtgefahren kennen, aber dass Häftlinge eine billige medizinische Hilfe bekommen könnten, die ihnen aber durch den Verwaltungsdschungel vorenthalten werden … wird erschwert durch die falschen Phantasien Zuständiger in der Justiz.

Eine Aufgabe der organisierten Ärzteschaft, der Patientenstelle oder des Gesundheitsladen?

Share

Flattr this!